Kirche bei der Dorfpartie im Museumsdorf

Zuletzt aktualisiert am 15. Mai 2024

Thomas Gehlenborg im Gespräch

“Toll, dass ihr da seid!” Solche und ähnliche Bemerkungen hörten die Mitwirkenden beim Projekt „Kirche bei der Dorfpartie“ im Museumsdorf Cloppenburg häufig. Ca. 40.000 Besucherinnen und Besucher flanierten an den vier Tagen des Himmelfahrtswochenendes im Museumsdorf, in dem zahlreiche Ausstellende Pflanzen, Deko, Kunsthandwerk und Kulinarisches anboten. Viele von ihnen kamen auch zur kleinen Dorfkirche. Hier machte ein ökumenisches Team kreative Angebote: Draußen an der Kirche wurden unter der Fragestellung „Wie schmeckt dein Glaube?“ verschiedene Süßigkeiten bereitgehalten. Ausgehend vom süßen, sauren, salzigen (tränenreichen), fruchtigen Geschmack oder von der Geschmacksrichtung „überraschend“ oder „wie zu Hause“ kam es zu vielen interessanten Gesprächen und Begegnungen. In der Kirche war der Segensautomat beliebt. Mehr als 750 Segenssprüche wurden von großen und kleinen Besucherinnen und Besuchern aus dem Automaten gezogen. „Der passt genau zu mir!“, das war oft zu hören, „Und welchen Spruch hast Du?“Immer um 12, 14 und 16 Uhr war ein kleiner „Himmlischen Moment“ zu genießen: eine 5-Minuten-Andacht, die mitten im Trubel zu einer kurzen Zeit der Ruhe einlud. Zweimal wurde die besondere Zeit von der Choralschola der St.-Andreas-Kirche in Cloppenburg gestaltet.
Das ökumenische Orgateam bestehend aus Markus Kohring, Diakon und Mitarbeiter für innovative Impulse im Kirchenkreis, Thomas Gehlenborg, Pastoralreferent, und Martina Wittkowski, Kreispfarrerin, ist sehr zufrieden mit der kurzfristig geplanten Aktion. Haupt- und ehrenamtliche Mitwirkende machten die Durchführung erst möglich. Im Sommer wird es ein Dankeschön—und Reflektionstreffen geben, bei dem über die Wiederholung des Projektes gesprochen werden soll.

Der Segensautomat Markus Kohring Martina Wittkowski Die Choralschola