Weihnachtsgruß mit dem Fahrrad

Dass in diesem Jahr alles anders ist, ist uns allen mittlerweile bewusst. Viele vermissen gerade in unseren Gemeinden das soziale Miteinander und besonders unsere älteren Gemeindeglieder bedauern den Wegfall von Kreisen und Veranstaltungen. So ist in Vechta das beliebte monatliche Seniorenfrühstück der Pandemie zum Opfer gefallen. Immer am ersten Donnerstag im Monat traf man sich in angeregter Runde im Gemeindehaus, um zusammen zu frühstücken, miteinander zu reden und sich durch fachkundige Rerferenten*innen über besonders Senioren betreffende Themen informieren zu lassen.
Gerade das Adventsfrühstück war ein jährliches Highlight, wurden doch Weihnachtslieder gesungen und adventliche Geschichten vorgetragen und so auf besinnliche Weise auf das Weihnachtsfest vorbereitet.
Um den Seniorinnen und Senioren wenigsten einen kleinen weihnachtlichen Ersatz zu bieten, machten sich die Veranstalterinnen des Seniorenfrühstücks, Margret Reiners Homann und Giseltraut Voget, umweltbewusst mit dem Fahrrad auf und besuchten jede Teilnehmerin*er, um ein kleines Präsent mit einer Süßigkeit, einer Grußkarte und einer Bastelei zu überreichen.
Die Freude bei den Besuchten war riesig groß und überall wurden die beiden zur Einkehr gebeten, aber die Coronaeinschränkungen ließen ein Verweilen nicht zu. „Auch ohne eine Tasse Kaffee wurde unsere Geste als wichtiges Zeichen des Kümmerns wahrgenommen und allseits freute man sich schon jetzt auf das allmonatliche Zusammensein hoffentlich schon bald im nächsten Jahr“, fassten die beiden „Weihnachtsfrauen“ den Erfolg ihrer Fahrradtour zusammen.- Carsten Homann

 

Ev. Schulpfarrer in Cloppenburg. Administrator dieser Website, die im Auftrag des Kirchenkreises erstellt wurde.