Energiekrise: Die Diakonie hilft – mit Ihnen gemeinsam!

…wenn der Kühlschrank leer bleiben muss…

Wir alle werden in den kommenden Monaten die drastischen Erhöhungen der Zahlungen für Gas, Strom und Erdöl im Geldbeutel noch härter spüren als jetzt, aber schon heute sind es in erster Linie die deutlich gestiegenen Preise z.B. für Lebensmittel und Kraftstoffe, die das zur Verfügung stehende Monatsbudget belasten.

Für gutsituierte Familienhaushalte ist das zwar eine ärgerliche Tatsache, die nur wenig Einschränkungen, aber immerhin einen zusätzlichen Anreiz zum Energiesparen und zum noch bewussteren Einkauf schafft – aber für sehr viele Haushalte bedeutet diese Entwicklung eine finanzielle Katastrophe, wenn ihnen die kommenden Nachzahlungsforderungen für Strom und Gas ins Haus flattern werden. Im schlimmsten Fall wird dann dort z.B. „der Kühlschrank leer bleiben müssen“ – im wahrsten Sinne des Wortes, weil für den täglichen Lebensunterhalt nichts mehr übrig ist.

Darum rufen nun das Diakonische Werk Oldenburger Münsterland in Zusammenarbeit mit den Fördervereinen „Diakonieverein“ (Standort: Vechta) und „Kronenkreuz“ (Standort: Cloppenburg) zu einer „zweigleisigen“ Hilfsaktion auf.

Wenn Sie zu der Gruppe gehören, die sich zwar über die gestiegenen Preise ärgert, aber die Mehrkosten gut verkraften kann, dann bitten wir Sie herzlich um eine Spende. Ein guter Anlass dafür wäre z.B., die „Energiepauschale“ von 300,00 Euro brutto, die der Staat im September möglicherweise an Sie überwiesen hat, einfach (ggf. als bereinigten Nettobetrag) an einen der beiden Fördervereine weiterzureichen, denn ehrlich gesagt: Sie hätten diesen Zuschuss wahrscheinlich ja gar nicht gebraucht….

Hier die Bankverbindungen:

Förderverein „Kronenkreuz“ e.V., IBAN DE89 2806 1501 0058 7230 00 (für die Region Cloppenburg)

Förderverein „Diakonieverein“ e.V., IBAN DE33 2806 4179 0143 9006 00 (für die Region Vechta)

Überweisungsstichwort jeweils: „Hilfsaktion Kühlschrank füllen“

Wenn Sie zu der Gruppe gehören, in der sich vermutlich eine finanzielle Notlage abzeichnen wird, die selbst durch die staatlichen Hilfsmaßnahmen nicht aufgefangen werden kann, dann können Sie sich direkt an unsere Geschäftsstellen wenden (Telefonnummer: 04471/184170). Frau Martina Fisser als Leiterin des Diakonischen Werkes Oldenburger Münsterland ist Ihre konkrete Ansprechpartnerin.

Die gegenwärtige Krise wird sich nur bewältigen lassen, wenn wir sie als Gesellschaft gemeinsam und solidarisch angehen. Wir denken, dass hier ein kleiner, aber wichtiger Schritt getan werden kann.

Frank Willenberg (1. Vorsitzender, Förderverein „Kronenkreuz“ e.V.)

Martina Fisser (Geschäftsführung, Diakonisches Werk Oldenburger Münsterland)

 

Ev. Schulpfarrer in Cloppenburg. Administrator dieser Website, die im Auftrag des Kirchenkreises erstellt wurde.