Mikwe – Buch Schlüter

Mikwe – ein historischer Roman von Jörg Schlüter

Das Buch „Mikwe“  –  zunächst erst einmal Mikwe? Ich werde sofort aufgeklärt, aber die Frage stellt sich erst einmal: „Wer“ oder „Was“ ist Mikwe.  Mikwe gibt es immer noch. Nur nicht das 15. Jahrhundert. Münster und Osnabrück auch, und Vechta. Das es das 15. Jahrhundert gab ist historisch in Ordnung – dass es die Kirche gab, die zu diesem ihre Schäfchen reglementierte und dem Volk sagte, wer Recht hat – und dass die Juden einen gelben Fleck tragen mussten … Sie zucken zusammen?  Gern geschehen. Der Autor versteht es den Leser sofort an die Hand zu nehmen – öffnet das Hirn und Herz für seine Figuren. Sie sind voller Lebenslust, die Gier und Neugier, die Bigotterie und das Freidenken spielen  – wie auch HEUTE – eine Rolle. Ich sah den Priester, den Kaplan, die Hure und viele andere Menschen vor mir. Ein schönes Sittengemälde. Die Figuren strotzen vor sinnlicher Kraft, Liebe und Sehnsüchten, Neid und Missgunst. Wäre da nicht die Sprache des Jahrhunderts, die gut getroffen ist, könnte man auch meinen: „Wie Heute.“ Nein nicht ganz. Den gelben Fleck haben wir es nicht mehr. Jedenfalls nicht sichtbar.
(Leserrezension)

Verlag: Schlüters kleiner Verlag

Internetadresse: http://www.j2i.de/verlag/

Email: mail@kleinerverlag.de

Bestellen über Verlag: Mikwe und jedes andere Taschenbuch 8,- Euro

Der Autor Jörg Schlüter ist pensionierter Pfarrer und wohnt in Vechta